Über

The Plaster House

Plaster House 10-YR Celebration_031.jpg

Das "Plaster House" ist eine Einrichtung in Olmotoni im Norden Arushas, am Fuße des Mt. Merus und bildet ein Rehabilitationszentrum mit angegliederten, kooperierenden Kinderkliniken.

Die Gründerin, Sarah Rejman, die Jonas bereits kennenlernen durfte, hatte 2006 die Vision, eine Oase für Kinder mit Handicap zu schaffen. Neben der medizinischen Korrektur lag der Fokus für sie darauf, einen sicheren Ort für die kleinen Patienten zu schaffen, der ihnen Zeit zur Rehabilitation gibt, zugleich aber auch die nötige Zuneigung durch Kontakt mit den anderen Kindern und die Bereitstellung von Bildung. Pro Jahr beherbergt das Plaster House über 685 Kinder, die zu behandeln sind. Eine adäquate Versorgung bedeutet für Sarah Reijman und ihr Team auch nach der Behandlung in hohem Maße für die Kinder da zu sein. 

Alle Bilder mit freundlicher Genehmigung des Plaster House /

All pictures are courtesy of The Plaster House

Wem wird geholfen?

Die kooperierende Klinik ist spezialisiert darauf, Kinder mit körperlichen Handicaps und Fehlbildungen zu operieren. Oftmals handelt es sich um Eingriffe, welche in unserer westlichen, modernen Welt zumeist direkt nach der Geburt eines Kindes korrigiert werden können. Dabei kann es vorkommen, dass das Kind fast von Beginn an ein umbeschwertes Leben führen kann. In den Entwicklungsländern, wie es auch Tansania ist, sind diese Möglichkeiten nicht gegeben. Durch die Eingriffe wird den Kindern bei erfolgreicher Operation und Rehabilitation die Chance auf eine gewaltige Steigerung der Lebensqualität in Aussicht gestellt.

Die häufigsten Krankheiten, die behandelte Kinder im Plaster House haben, sind (nach Häufigkeit, 2019):

- Flourose

- Hydrocephalus (Wasserkopf) und Spina bifida (Krümmung der Wirbelsäule)

- Klumpfuß

- Verbrennungen aller Art

- Lippen-Kiefer-Gaumenspalte

- weitere orthopädische Probleme 

- HNO Krankheiten

- Osteomyelithis (Knochenmarksentzündung)

Programme

01

Outreach

Es geht darum, hilfsbedürftige Kinder mit Behinderung aufzuspüren, sodass ihnen und ihren Familien Hoffnung gemacht werden kann. Insbesondere steht die Aufklärungsarbeit und die Entstigmatisierung im Vordergrund.

02

Preoperative Care

Bevor die Kinder operiert werden, ist die OP von den Ärzten und Kinderkrankenschwestern zu planen und vorzubereiten. Währenddessen werden die Kinder in der Klinik aufgenommen und haben oft erstmalig die Chance auf ausreichend Essen, Trinken, Bildung und die Möglichkeit ihre Kindheit etwas zu genießen.

03

surgical care

Kommunikation und Planung zwischen dem medizinischem Personal und den Angestellten des Plaster House ermöglichen eine bestmögliche Versorgung für die Kinder, in einem Gesundheitssystem, das eine Herausforderung darstellt. Die OP-Kosten werden übernommen, sofern die Eltern nicht dafür aufkommen können.

04

Rehabilitation

Postoperativ werden die Kinder entsprechend ihrer Therapie mit Medikamenten eingestellt, bekommen etwa Physiotherapie sowie gleichzeitig durch lokale Partner Zugang zu Bildung.

Quelle: Annual Report 2019, The Plaster House

Spenden und Transparenz

Wie werden die Spenden eingesetzt? Eine berechtigte Frage, da man möchte, dass das Geld auch wirklich ankommt und zweckgerichtet eingesetzt wird. Das Plaster House ist eine Organisation, die viel Wert auf Transparenz legt und in ihren Annual Reports ("Jahresberichten") die Einnahmen und Ausgaben offenlegt. Diese sind über die Website ab 2012 abrufbar.

Dieser Clip zeigt die Geschichte eines kleinen Patienten aus der Sicht von Kinderaugen. Es wird deutlich, wie bedeutsam der Besuch des Plaster Houses für das weitere Leben des Kindes ist.